Willkommen bei der FESH-Gesamtschule!

Neue Regelung ab dem 12.04. (Neue Schulmail)

Liebe Schulgemeinde,

ab dem 12. April werden unsere Abschlussklassen (10 a und b) im Wechselunterricht beschult.
Die übrigen Klassen bleiben vorerst im Distanzunterricht. Informationen zu den Neuerungen erhalten Sie über EduPage. 

Folgende Regelungen gelten grundsätzlich für den Präsenzunterricht:

Es gilt eine Maskenpflicht im Gebäude sowie auf dem Schulhof sowie in 50 Metern Umkreis des Schulgeländes.

Es sind nur medizinische Masken zulässig (OP- oder FFP2-Masken). Bis einschließlich Jahrgang 8 kann auch eine Alltagsmaske getragen werden, wenn diese besser passt.

Ab dem 12. April gilt eine Testpflicht, d.h. dass alle Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht verbindlich an einem Corona-Selbsttest jeweils montags und mittwochs teilnehmen müssen. Schülerinnen und Schüler, die nicht an diesem Test teilnehmen, müssen weiterhin im Distanzunterricht bleiben. Alternativ zum Selbsttest in der Schule kann das Ergebnis einer offiziellen Teststelle vorgelegt werden, welches nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Bei positiven Testergebnissen werden die betroffenen Schülerinnen und Schüler separat betreut und von der Schule abgeholt. Neu (15.04.):
Laut Schulmail hat das Gesundheitsministerium klargestellt, dass auch das Ergebnis eines positiven Schnelltest von der Schule an das Gesundheitsamt übermittelt werden muss. Laut Gesundheitsministerium NRW ist diese Pflicht aus § 6 in Verbindung mit § 8 Abs. 1 Nr. 7 Infektionsschutzgesetz abzuleiten. Damit haben Eltern zunächst nichts zu tun, dies müssen wir von der Schule aus melden.

Die Pflicht, nach einem positiven Schnelltest zur Abklärung einen PCR-Test in einem Testzentrum oder beim Hausarzt durchführen zu lassen, bleibt aber bestehen. Testzentrum/Hausarzt sind vorher darüber zu informieren, dass ein positiver Schnelltest vorliegt (siehe auch § 13 Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vom 08. April 2021).

Viele Grüße
Ihr FESH-Team


Auf der Suche nach einem neuen Standort in Hagen

Liebe Schulgemeinde,

wie Sie bereits unserem internen Informationsschreiben entnehmen konnten, hat es eine Pressekonferenz der Stadt Hagen geben, an der auch unser Geschäftsführer Berko Hunaeus und ich teilgenommen haben. Hintergrund ist die Entscheidung der Stadt eine vierte städtische Gesamtschule zu gründen. Diese soll in dem derzeit von uns und der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule genutzten Gebäude an der Eugen-Richter-Straße untergebracht werden. Unser Mietvertrag mit der Stadt läuft aus. Das wiederum bedeutet, dass wir einen anderen Standort benötigen. Sie hatten von verschiedenen Ideen gehört, die aber allesamt wieder verworfen wurden – z.B. dem Standort „Schlackenmühle“ oder der Lieselotte-Funcke-Schule. 

Vielversprechende neue Idee
Diese aktuelle Idee, die sich aus verschiedenen Gründen vielversprechend darstellt, ist das Gebäude der ehemaligen Hauptschule Vorhalle, das derzeit als Dependance der Geschwister-Scholl-Hauptschule genutzt wird. Zwar gibt es am bestehenden Gebäude Investitionsbedarf und es müsste auch erweitert/angebaut werden, aber es gäbe auch einige Vorteile dieses Standorts für die FESH (u.a. ein Gebäude am Ende einer Sackgasse für uns zur alleinigen Nutzung mit Wendehammer für Busse und ausreichenden Parkplätzen / Standort an den Grenzen zu Wetter und Herdecke (beide Gemeinden haben keine Gesamtschulen, neues Schülerklientel) / die Möglichkeit, modular vorzugehen (zunächst Umzug der bestehenden Schule, in einem späteren Schritt die Erweiterung in Richtung Drei-/Vierzügigkeit) / ausreichend Sportangebote (kleine Sport- und Schwimmhalle, Zugriff auf die große Karl-Adam-Halle und die benachbarte Außensportanlage) / großer Schulhof und Schulgarten usw.).

Sicherer Schulweg für unsere Schüler in Haspe/Wehringhausen soll garantiert bleiben
In einigen Einzelgesprächen haben wir das Thema „Schulweg“ beim Stichwort „Umzug nach Vorhalle“ bereits besprochen. Uns ist klar, dass die Option, mit der Schule nach Vorhalle umzuziehen, Sorgen auslöst, die mit der Erreichbarkeit zu tun haben. Keiner von uns möchte, dass Schüler/innen der 5. und 6. Klassen morgens am Hauptbahnhof auf einen Anschlussbus warten müssen. Wir haben deshalb im Vorfeld bereits ausführliche Gespräche mit der Hagener Straßenbahn AG geführt, um zu klären, wie unsere Schüler/innen den neuen Standort erreichen könnten.
Ein großer Teil unserer Schüler/innen kommt aus Haspe und Umgebung. Für die, aber auch die anderen Schüler/innen haben wir Lösungen gesucht. Die StraBAG hat uns mehrere Möglichkeiten aufgezeigt, unter der Voraussetzung, dass wir uns flexibel zeigen, was unseren Unterrichtsbeginn angeht. Um 7:30 Uhr sind die vorhandenen Busse nämlich alle im Einsatz und keine Kapazitäten für zusätzliche Busse nach Vorhalle frei. Wenn wir aber bereit wären (was wir auch sind), unsere Anfangszeiten nach hinten zu schieben (bspw. 8:30 Uhr), wären Busse frei und könnten unsere Schüler transportieren. Beispielhaft wären denkbar:
• ein kleinerer Bus von Haspe über den Tücking direkt nach Vorhalle (wegen der engen Kurven ist ein Gelenkbus nicht möglich)
• größere Busse über die neue Bahnhofshinterfahrung und den Kreisel nach Vorhalle (ohne Aufenthalt am Hbf)
• diverse Einsatzbusse, die kurz vor 8:00 Uhr frei werden von diversen Stadtteilen
Hätte diese Möglichkeiten nicht gezeigt, dass der Standort in Vorhalle recht gut erreichbar ist, hätten wir nicht weiter geplant.

Ich hoffe, dass Sie sehen, dass wir uns intensive Gedanken machen und gemacht haben, um die beste Lösung für unsere Schüler/innen zu finden, wenn ein Bleiben in Wehringhausen nicht mehr möglich ist.

Allerdings sind insgesamt noch einige Fragen offen, insofern möchten wir euch zunächst mitteilen, dass es ernsthafte Überlegungen gibt, aber noch keine Entscheidungen getroffen wurden. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Für das Schulleitungsteam und den Schulträger
Matthias Bölker


Image
Image


Image

Anmeldung für die Oberstufe (2021/22)


Liebe interessierte Eltern,

vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Lage in Hagen, haben wir uns dazu entschieden, den Info-Abend nur online über Zoom stattfinden zu lassen. Falls Sie an dem Info-Abend nicht teilgenommen haben, finden Sie die Aufzeichnung des Info-Abends hier.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr FESH-Team


Online-Präsentation
Infoabend Oberstufe
Anmeldeformular
Oberstufe (intern)
Anmeldeformular
Oberstufe (extern)



Image

Unsere pädagogischen Leitsätze

Im Unterricht nach den Lehrplänen des Landes NRW setzen die Lehrkräfte persönliche Akzente, indem sie versuchen, schon durch ein beispielgebendes Verhalten ihren Schülern biblische Werte zu vermitteln.

Fächerübergreifend werden dort, wo es sich auf natürlichem Wege ergibt, die Lernziele durch biblische Vorbilder und Begebenheiten untermauert. Alle pädagogische Arbeit soll angstfrei durch die Liebe Gottes geprägt sein. Dem Status der Bekenntnisschule entsprechend, bekennen sich die Lehrkräfte bewusst auch im Schulalltag zu Jesus Christus.

Wir vermitteln biblisch-christliche Werte

Wir stärken die kindliche Persönlichkeit

Wir arbeiten eng mit den Eltern zusammen

Wir fördern die kindliche Leistungsbereitschaft

Wir schaffen Raum für gemeinschaftsfördernde Erlebnisse

Wir leiten zu einem friedlichen Zusammenleben an

Wir sind eine verlässliche Schule

Schule der Zukunft